SEXarbeiterin

Ich mache es heute mal kurz: Wenn ihr die Möglichkeit habt, seht euch den Film an. Er ist toll gemacht und zeigt einen Einblick in das Leben einer Sexarbeiterin. Das ist interessant und schadet weder der Bildung noch der Herzensbildung. Was für mich jedoch die Hauptsache ist: Der Film zeigt eine moderne, selbstbestimmte Frau.

Ja, so wie Lena Morgenroth stelle ich mir die moderne, selbstbestimmte Frau vor. Ihr Ziel ist es nicht, den Leuten zu gefallen, oder sie zu provozieren. Sie macht einfach das, worauf sie Lust hat, und sie schadet damit niemandem.

Sie ist bescheiden und bodenständig. Wenn sie sich in der Öffentlichkeit engagiert, dann macht sie das, weil sie konkrete Missstände und Ungerechtigkeit bekämpfen will. Pathos und Geltungsdrang sind ihr fremd.

Liebe Mädels (und Jungs!) da draußen: Macht euch nicht abhängig von der Meinung anderer. Werdet nicht Supertalent und werdet kein Superstar. Werdet nicht Germany's next topmodel und werdet keine Lena Mayer-Landruth. Werdet Sexarbeiter*in, Krankenpfleger*in, Musicalsänger*in, Erfinder*in oder Mathematikprofessor*in – mir egal! Aber werdet Germany's next Lena Morgenroth.

Matthias Büchse am 5. März 2016

zurück: Geschmack ist nicht immer Privatsache
vor: Die Mehltaurepublik oder: eure Gleichgültigkeit kotzt mich an!

Impressum